Wieviel Arbeit ist gute Arbeit?

Veröffentlicht von Anna Blume am

Eine kürzlich vom ThinkTank Autonomy veröffentlichte Studie beschäftigt sich mit den Auswirkungen einer 4-Tage-Woche auf unsere Arbeitsmoral, die Gesellschaft und unser Klima und kommt zu dem Schluss, dass alle drei durchaus von kürzeren Arbeitszeiten profitieren würden. Auslöser ihrer Forschung sei die zunehmende Digitalisierung unserer Gesellschaften sowie ökologische Krisen und Herausforderungen denen wir uns in Zukunft verstärkt gegenüber stehen sehen. Anknüpfend an eine zunehmende öffentliche Diskussionen über die Zukunft von Arbeit, sieht die Forschung Abhilfe in einer auf vier Tage gekürzten Arbeitswoche – diese wirke sich positiv auf das persönliche Wohlbefinden, Poduktivität, Geschlechtergleichheit sowie die Reduzierung von Arbeitslosigkeit und Treibhausgasen aus. Basierend auf Daten sowohl der OECD als auch der UN über Arbeitsstunden und damit verbundende CO2-Emissionen, vergleicht die Studie die Länder Großbritannien, Schweden und Deutschland. Dabei kommt sie zu dem Ergebnis, dass eine Kürzung der Arbeitswoche um einen Tag noch lange keine nachhaltige Arbeitswoche garantiert – diese würde in Deutschland nämlich bei ca. 6 Stunden die Woche (YAY!) und in Schweden bei ca. 12 Stunden die Woche liegen. Nur dann könne man von nachhaltigem Wirtschaften sprechen.

Nichtsdestotrotz verweisen die Autoren auf die Notwendigkeit unsere Auffassung von Arbeit, Produktivität und Klimawandel zu überdenken. Dabei zeigen sie jedoch ebenfalls, dass voneinander isolierte Reformen und politische Neuerungen nicht ausreichen, um klimaneutralität zu erreichen – vielmehr müsse ein ganzes Paket an Reformen verabschiedet werden, damit die Menschheit es endlich schafft im Rahmen der planetarischen Grenzen zu leben: Von weniger Lebensmittelverschwendung über die Schaffung „grüner“ Jobs, Investitionen in Erneuerbare Energien bis hin zu einer umfassenden Verkehrswende. Vereinzelte Reformen, die uns manche Politiker als glorreiche Antwort auf den Klimawandel präsentieren (Hat da jemand E-Tretroller gesagt?) sind ja schön und gut, aber leider zu wenig. Die große Veränderung muss kommen.

Unten ein Video der 4 Day Week Campaign aus Großbritannien. Kann man sich mal anschauen.

Außerdem (teilweise auf Englisch):

https://www.theguardian.com/environment/2019/may/22/working-fewer-hours-could-help-tackle-climate-crisis-study

http://autonomy.work/wp-content/uploads/2019/05/The-Ecological-Limits-of-Work-final.pdf

https://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2018-10/vier-tage-woche-unternehmen-perpetual-neuseeland-pilotprojekt

https://sz-magazin.sueddeutsche.de/die-loesung-fuer-alles/acht-gruende-fuer-die-vier-tage-woche-85798

Kategorien: Neue Arbeit

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.